Buchtipp: Wolf Hall und Bring Up the Bodies

Damit hier mal wieder etwas steht, ein (eigentlich zwei) Buchtipp:

It was too much for the Commons [eine Kammer des britischen Parlaments – Hrsg.] to digest, that rich men might have some duty to the poor; that if you get fat, as gentlemen of England do, on the wool trade, you have some responsibility to the men turned off the land, the labourers without labour, the sowers without a field. England needs roads, forts, harbours, bridges. Men need work. It’s a shame to see them begging their bread, when honest labour could keep the realm secure. Can we not put them together, the hands and the task? But Parliament cannot see how it is the state’s job to create work. Are not these matters in [the Market’s] hands, and is not poverty and dereliction part of his eternal order? To everything there is a season: a time to starve and a time to thieve. If rain falls for six months solid and rots the grain in the fields, there must be providence in it; for God knows his trade. It is an outrage to the rich and enterprising, to suggest that they should pay an income tax, only to put bread in the mouths of the workshy.

Das ist ein Zitat aus Bring Up the Bodies (ich habe das erste „God’s“ ersetzt, sonst nichts geändert), das zweite Buch in der Thomas Cromwell-Reihe von Hilary Mantel. Wie der Vorgänger Wolf Hall hat es vollkommen zu Recht den Man Booker Prize gewonnen.

Thomas Cromwell war ein Minister unter König Henry VIII. Der will-muss sich immer wieder mal scheiden lassen, vordergründig weil er einen männlichen Erben braucht, hintergründig weil er die Lust an seiner aktuellen Frau verliert und lieber einer neuen hinterherjagt:

„I have known passion, Cromwell. With Ann, I shake, do you understand? I shake! I’ve tried other women, tried them just to take off the lust but I failed with all of them. Couldn’t do it. Which is proof, don’t you think? Proof of the rightness of my pursuit. I hunt only one hind and she takes me from the path and into the wood.“

Zu der Zeit ist er noch mit seiner ersten Frau verheiratet und das Zitat stammt aus der ebensoguten TV-Adaption der beiden Bücher (im Buch kommt die Stelle auch ungefähr so vor, aber klingt besser in der Form).

Jedenfalls ist Cromwell ein grosser Macher, weshalb Henry VIII ihn viele unangenehme Sachen machen lässt, und gleichzeitig von niederer Geburt, weshalb ihm, also Cromwell, auch keine grosse Wahl bleibt. Nebenbei bringt er die Reformation in England so richtig ins Rollen.

Ich habe die TV-Serie (für mich die beste des letzten Jahres) zuerst geschaut und dann die Bücher gelesen, funktioniert ganz gut. Also los, schauen oder lesen, beides ein Genuss.

Leave a Reply